Regenwasser ableiten (Anleitung) | Vom Garten & Balkon leiten

Regenwasser musste bis vor 10 Jahren direkt in die Kanalisation geleitet werden, egal, wie sauber es ist. Mittlerweile hat sich das Gesetz um die Regenwasserverordnung geändert. Die Natur soll von Besitzern von Haus und Garten nach Möglichkeit unterstützt werden.

Egal, ob das Wasser vom Dach (Haus, Carport und anderen Gebäuden) kommt, es sollte im besten Fall in Regenauffangbecken zum Bewässern vom Garten geleitet werden oder zur Verdunstung durch Versickern auf dem eigenen Grundstück. Nur die Regenmengen, die wirklich nicht genutzt werden können, sollten Sie daher in den Abwasserkanal leiten.

Regenwasser nicht ins Grundwasser ableiten

Regenwasser ist immer ein wenig verschmutzt, auch dann, wenn es vom Dach kommt. Sie dürfen es daher nicht ins Grundwasser leiten, damit das Grundwasser nicht kontaminiert oder verschmutzt wird. Für den Abwasserkanal ist es aber zu schade. Sie sollten daher Ihr Regenwasser vom Dach mithilfe von einem Fallrohr so ableiten, dass Sie es nicht nur im Garten zur Bewässerung nutzen können, sondern im besten Fall auch im Haus.

In Österreich, nicht nur in Niederösterreich (wo Wasserknappheit herrscht) wird beim Neubau von Häusern das Einleiten von Regenwasser in ein hauseigenes Wasserreservoir, gleich mit eingeplant. In dem Fall wird nicht nur die Erde mit Regenwasser bewässert, sondern auch das Brauchwasser im Haus durch Regenwasser ersetzt.

In allen Bereichen, in dem keine Trinkwasserqualität gefordert wird, wie z. B. als Spülwasser für die Toilette oder zum Waschen mit der Waschmaschine, kann kostengünstig Regenwasser verwendet werden.

Somit wird verhindert, dass der Abwasserkanal und die gesamte Kanalisation überlastet wird, wenn bei starken Regenfällen der gesamten Regen in den Kanal fließt.

Video über Sickerschacht mit Überlauf in Sickergraben

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wer Kosten beim Ableiten vom Regenwasser in den Garten sparen möchte, kann vom Dach, vom Gartenhaus, der Terrasse mit Terrassendach, vom Carport und anderen Gebäuden selber einen Sickerschacht mit Drainage bauen und selber beeinflussen, wohin das Wasser aus der Dachrinne über das Fallrohr mit Drainage läuft, damit es im Garten versickern kann.

Über die Erde im Garten wird dann das Regenwasser über den Boden verdunstet und nur ein kleiner Teil des anfallenden Regenwassers landet in der Kanalisation und somit im Abwasserkanal. Der Graben zum Versickern kann schnell und einfach auf dem eigenen Grundstück gegraben werden.

Falls Ihr Nachbar auch Interesse zeigt, können Sie den Graben verlängern, mit einem zweiten Fallrohr von der Dachrinne aus verbinden und noch mehr Wasser über das Nachbargrundstück den Boden versickern und verdunsten lassen.

Regenwasser einleiten, in ein Wasserreservoir oder in den Boden

Damit das Wasser bei Regen vom Dach nicht in der Kanalisation landet, sondern günstig und umweltschonend im Garten oder Haus genutzt werden kann, müssen Sie mithilfe von einem Fallrohr und einer Leitung mit Drainage das Wasser vom Dach in ein Auffangbecken, einen Teich oder einen Sickerschacht leiten.

Mithilfe dieser Konstruktion können Sie selber bestimmt, wohin Sie das Regenwasser ableiten, am besten noch mit umschaltbaren Klappen im eigenen Drainage-Abwasserkanal, damit Sie das Wasser in einen anderen Bereich ableiten, wenn z. B. das Auffangbecken bereits voll ist.

Besonders in wasserarmen Gebieten, wie Brandenburg, Berlin, Niederösterreich oder noch andere Gebiete in Österreich, ist es wichtig, dass das Wasser nicht in die öffentliche Kanalisation läuft, sondern in den eigenen Kanal auf dem eigenen Grundstück. Somit können Sie nicht nur Kosten sparen, sondern auch die Umwelt schützen.

Ablauf Wasser Regenwasser Kanalisation

Es gibt verschiedene Rinnen die zur Entwässerung eingesetzt werden können.

Einen Teich mit Wasser vom Balkon befüllen

Ist kein oberirdisch gelegener Bach, Fluss oder eine unterirdische Quelle mit Brunnen in der Nähe, darf ein Teich im eigenen Garten auch mit Wasser vom Balkon, von der Terrasse mit Terrassendach, von den Dächern vom Gartenhaus oder Carport befüllt werden. So läuft das Regenwasser von der Dachrinne nicht über die Hauswand auf die Straße, sondern direkt in den Teich.

Alternativ nutzen Sie das Gefälle von der Dachrinne, um eine Kette von Möglichkeiten in Gang zu setzen, mit der Sie das Wasser vom Dach vielseitig nutzen können. Selbst, wenn Sie keinen Neubau in Berlin, Brandenburg oder anderen Regionen beziehen, können Sie laut Gesetz viele umweltschonende Möglichkeiten nutzen, damit das Abwasser aus der Dachrinne nicht einfach in die öffentliche Kanalisation geleitet, sondern oberirdisch genutzt oder sich unterirdisch in die Erde einleiten lässt (zum versickern und verdunsten).

Der Nachbar kann mit seinem Nachbargrundstück gemeinsam Abwasser von der Straße ableiten

Ich habe mir die Kosten für meine Kette an Möglichkeiten, damit ich mein Regenwasser vom Abwasser ableiten kann, geteilt. Mein Nachbar hat sich mitsamt seinem Nachbargrundstück meinen Plänen angeschlossen. Wir haben zusammen das Gefälle der gemeinsamen Hauswand genutzt und zusammen einen unterirdischen Auffangtank in den Garten gebaut, in den wir das Regenwasser einleiten können.

Ist der Auffangtank befüllt, läuft das Wasser über mein Grundstück in einen Sickerschacht, damit es abseits der Straße unterirdisch in der Erde fließt und verdunsten kann. Es verunreinigt somit keinen Fluss oder Bach mit Blättern oder anderen Verschmutzungen. Das Fallrohr vom Balkon ist ebenfalls an dieses System angeschlossen, mit dem ich Wasser vom Dach so leiten kann, wie ich es gerade benötige.

Den Plan, wie ich mein Wasser am besten leiten kann, hat mein Nachbar mit mir gemeinsam erstellt, damit er am Ende der Kette genau den gleichen Profit vom Ableiten des Regenwassers hat, wie ich. Jeder von uns darf in den nächsten Jahren damit rechnen, dass wir immer ausreichend viel Wasser im Garten zur Verfügung haben, ohne dass es zu Trockenheit, Überschwemmungen oder Erosionen kommt.

Das Regenwasser vom Balkon kann einen Brunnen ersetzen

Je nachdem, wie groß ein Balkon ist, können Sie sehr viel Regenwasser ableiten. Oft so viel, dass Sie keinen Brunnen mehr benötigen, wenn Sie Ihren Rasen sprengen oder den Garten bewässern möchten.

Ein sauberer, sehr großer Balkon kann mithilfe von einem Fallrohr mit Drainage, das in einem unterirdischen Wassertank endet, kann einen eigenen Brunnen ersetzen. Das Wasser für die Gartenbewässerung kann umweltfreundlich und kostensparend aus dem Tank herausgepumpt werden. Nutzen Sie dafür eine Solarpumpe mit einer eigenen Fotovoltaikplatte.

Sie brauchen nicht viel Energie, um mit dem aufgefangenen Regenwasser bei Bedarf Ihren Garten, bewässern zu können. Ist die Sonne einmal verhangen, weil es regnet, benötigen Sie die Solarpumpe für die Bewässerung des Gartens nicht, weil dieser sowieso schon genug durch den Regen bewässert wird. Sparen Sie durch geschicktes Leiten des Regenwassers nicht nur Kosten, sondern schützen Sie auch nachhaltig die Umwelt.

Selbst bei einer Regenknappheit können Sie sich mit ausreichend großen, unterirdischen Wasserbehältern, eine grüne Oase im Garten erhalten, ohne dass Sie teures Grundwasser aus öffentlichen Kanälen für die Bewässerung des Gartens nutzen und bezahlen müssen.

Menü