Pumpenhaus für Sandfilteranlage selber bauen (Anleitung)

Wird für den Garten ein Pumpenhaus neben dem Pool benötigt, dann stellt sich hier als Erstes die Frage, fertig kaufen oder selber bauen? Nicht immer wird im Handel das Passende zum eigenen Stil und zur restlichen Optik des Gartens gefunden.

Doch die Sandfilteranlage für den Pool sollte gut gegen Witterungseinflüsse jeder Art geschützt werden. Denn sowohl Sonne als auch Wind und Starkregen oder gar Eis und Schnee können die Pumpe schädigen, wenn diese das ganze Jahr über im Freien bleibt.

Daher ist es unumgänglich, zumindest einen Pumpenkasten aus Holz oder eine Pumpenabdeckung zu haben. Ein Pumpenhaus hingegen bietet jedoch noch einige Möglichkeiten mehr. Im folgenden Beitrag wird Ihnen eine Idee mit kleiner Anleitung gegeben, wie Sie dieses einfach selber bauen können.

Idealer Platz und richtige Größe

Als Erstes stehen zwei Dinge in der Planung, der Standort und die Größe. Die Frage nach dem Standort könnte bereits vorweggenommen sein, wenn Sie schon eine Pumpe für Ihren Pool in Betrieb haben.

Ansonsten sollte bei dem Standort für Pumpe und Pumpenhaus ein Platz in einer bereits geschützten Gartenecke gewählt werden, wenn die Wege zum Pool nicht zu weit sind. Als Zweites stellt sich die Frage nach der Größe.

Wollen Sie nur die Sandfilteranlage schützen, dann bietet sich ein kleiner Pumpenkasten an, den Sie über die Abdeckung öffnen können, um an die Pumpe zu gelangen.

Soll das Pumpenhaus jedoch weitere Zwecke erfüllen, zum Beispiel als Geräteschuppen, Garten- oder Poolhaus, dann muss dieses weitaus größer geplant werden.

Damit Sie hier später keine böse Überraschung erleben, erkundigen Sie sich vorab bei Ihrer Gemeinde, ab welcher Größe Sie eine Baugenehmigung benötigen. Die Regeln hierfür sind von Stadt zu Stadt unterschiedlich.

Gewünschtes Material für das Pumpenhaus

Dekorativ und auch zügig selber errichtet ist ein Pumpenhaus oder auch alternativ ein schmaler Pumpenschrank aus Holz. Hierfür benötigen Sie für das Gerüst Holzbalken, die Sie sich im Baumarkt bereits auf die gewünschte Länge zuschneiden lassen können.

Als Verkleidung bieten sich dann Holzbretter oder Platten sowie auch Paletten an. Bei den Paletten müssen Sie jedoch bedenken, dass Sie die doppelte Menge benötigen, weil die Zwischenräume mit weiteren schmalen Brettern ausgefüllt werden müssen.

Für das Dach können OSB-Platten genutzt werden, die allerdings eine weitere wasserfeste Abdichtung benötigen, wie Bitumenschindeln oder Dachpappe. Ein Pumpenhaus aus Holz passt optisch so in viele Gärten.

Fundament errichten

Damit das Pumpenhaus auch frostsicher wird, ist es ratsam, ein Fundament anzulegen. Gerade auch die Sandfilteranlage sollte einen Sockel erhalten. Da bietet es sich natürlich an, ein Fundament insgesamt für das ganze Haus oder den Pumpenschrank anzulegen.

Ziehen Sie es allerdings vor, alles so klein wie möglich zu halten und die Sandfilter-Anlage im Winter abzubauen, weil dann auch der Pool nicht genutzt wird, dann können Sie auch nur eine Pumpenbox bauen, die ebenfalls im Winter frostsicher verstaut wird. In dem Fall wird dann auch kein Fundament benötigt.

Ein Pumpenhaus selber bauen – wie es geht sehen Sie im DIY-Video

Im Video können Sie erfahren, wie Sie ein kleines Pumpenhaus für den Pool selber bauen können. Hierbei handelt es sich um eine Pumpenbox, die sowohl für eine Pumpe mit Sandfilter als auch für eine Gartenpumpe, die das Wasser nach oben fördert, geeignet ist.

Hierzu wird nicht viel Material benötigt, die Pumpe wird im Winter abgebaut. Allerdings handelt es sich hierbei auch um ein reines Pumpenhaus, das keine andere Verwendung, insbesondere zusätzlich als Geräteschuppen findet.

YouTube

Das Gerüst errichten

Je nachdem wie groß das Pumpenhaus werden soll, ist es ratsam, die vier Eckbalken in der Erde zu verankern. Denn nur so steht ein größeres Haus auch sicher vor einem Sturm oder starkem Wind, wie es bei einem Gewitter oftmals vorkommt.

Haben Sie sich entschlossen, nur eine kleine Box oder einen Pumpenschrank zu errichten, dann können Sie hier auf die Verankerung im Boden durch einen Betonfuß verzichten.

Damit die vier senkrechten Eckbalken sicher im Boden verankert werden, müssen Sie als Erstes vier tiefe Löcher ausheben, die größer als der Umfang der Balken sein müssen.

Hier hinein wird nun der angerührte Beton gegossen. Spezielle Metallfüße aus dem Baumarkt, die passgenau auf die verwendeten Balken passen müssen, verhindern, dass das Holz der Balken in der Erde faulen würde.

So ragen die Metallfüße auch ein wenig aus dem Beton heraus, sodass die Eckpfeiler für das Gerüst direkt auf dem Boden aufsetzen.

Anhand dieser Eckpfeiler kann indessen das weitere Gerüst aus Balken aufgebaut werden. Idealerweise nutzen Sie ein leicht abgeschrägtes Flachdach, wie bei einem Carport.

Zange Hammer Wand Holz

Damit das Pumpenhaus, das Sie selber bauen, auch rundherum geschlossen werden kann, bieten sich entweder wetterfeste OSB-Platten oder aber auch Paletten an, die deutlich günstiger im Erwerb sind.

Allerdings müssen Sie hierbei beachten, die doppelte Menge als benötigte Fläche zu kaufen, da zwischen den einzelnen Brettern der Paletten Zwischenräume sind, die mit den Brettern der jeweils zweiten Palette geschlossen werden können.

Die so fertiggestellten dichten, aber dennoch leicht luftdurchlässigen Platten für eine gute Luftzirkulation im Haus werden dann an das Gerüst bündig angeschraubt. So kann die Sandfilteranlage im Pumpenhaus witterungsbeständig und geschützt vor Regen und Sonne untergebracht werden.

Es ist hilfreich, das ebenfalls aus Platten gefertigte Flachdach mit Dachpappe abzudichten. Auf diese Weise können Sie je nach gewünschter Größe eine großes, begehbares DIY-Gartenhaus oder aber einen Pumpenkasten selber bauen.

Zum Schluss muss das verwendete Holz noch ausreichend geschützt werden. Hierzu bieten sich Lacke, Farben oder Öle an, je nachdem ob es naturbelassen bleiben oder in einer Farbe gestrichen werden soll.

Pumpenschrank aus Metall anfertigen

Alternativ zum Holz können Sie Ihr Pumpenhaus auch mit Metall verkleiden. Dies hat den Vorteil, dass die Abdeckung ohne weitere Behandlung direkt wetterfest ist und die Gartenpumpe geschützt steht.

Bauen Sie diese Pumpenabdeckung für die Sandfilteranlage selbst, dann sollten Sie gemäß der Anleitung das Gerüst errichten und hieran die Metallplatten aus dem Baumarkt befestigen. Diese Platten lassen Sie sich idealerweise bereits in die richtigen Größen zuschneiden.

Auch das Dach ist in einem solchen Fall ohne weitere Maßnahmen direkt wasserdicht. Wände aus Metall zu verwenden bietet sich jedoch eher für kleine Schränke oder Boxen an, in denen nur die Pumpe einen Unterstand finden soll.

Wollen Sie das Pumpenhaus gleichzeitig als Geräteschuppen oder Gartenhaus nutzen, dann ist die Variante mit den Holzpaletten oder OSB-Platten die sinnvollere.

Fazit: Mit der richtigen Anleitung gelingt das DIY-Pumpenhaus

Wie Sie sehen, ist es gar nicht so schwer, ein für Sie geeignetes Pumpenhaus gemäß Anleitung zu errichten. Wenn Sie es sich nicht zutrauen oder der Platz nicht gegeben ist, ein großes Haus für weitere Zwecke zu bauen, ist die Pumpenbox immer noch eine geeignete Option für die Pool-Sandfilteranlage, die Sie im Winter nicht benötigen, abbauen und frostsicher verstauen.

Die DIY-Box kann in einem solchen Fall entweder ebenfalls frostsicher untergebracht werden oder auch einfach am errichteten Platz stehen bleiben.

Holz bietet sich für den Bau immer an, denn es kann gut und schnell verarbeitet werden und hält jeder Witterung stand, wenn es entsprechend mit Farben, Lacken oder Ölen regelmäßig behandelt wird.

 

Weitere Artikel zum Thema

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü