Gartenpumpe anschließen (Anleitung) | Wasserpumpe Anschluss

In dieser anschaulichen Bedienungsanleitung wird leicht verständlich beschrieben, wie Sie eine Wasserpumpe anschliessen müssen, um sie nutzen zu können. Zunächst wird erklärt, welche Teile mit ihr verbunden werden müssen, damit Sie Ihren Garten bewässern können. Dazu gehören zum Beispiel ein Anschlussschlauch und ein Anschlussstück, die Sie mit dem Anschluss der Gartenpumpe verbinden müssen, um sie anschließen zu können.

Im Video erhalten Sie auch einige Tipps, wie der Anschluss der Wasserpumpe noch schneller und einfacher gelingt. Das Wasser für den Garten kann zum Beispiel über ein Brunnenrohr mit einem Brunnen entnommen werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Erste Informationen über die Wasserpumpe für den Garten

Es lohnt sich durchaus, eine Gartenpumpe zu kaufen. Zum Beispiel von Gardena oder von Einhell. Viele Menschen sind jedoch überfordert, wenn Sie diese einbauen, einstellen und anschließen sollen. Der erste Blick geht dann in die Betriebsanleitung, doch auch dann wissen einige Menschen immer noch nicht, wie sie ihre Wasserpumpe anschließen sollen.

Deshalb gibt es hier eine ausführliche Anleitung dazu. Anschließend können Sie aufwendige Arbeiten mit der Gardena Wasserpumpe durchführen, die Ihnen viel Arbeit im Garten abnimmt. Gießen Sie Ihre Blumen, reinigen Sie den Garten oder bewässern Sie Ihren Rasen, ohne selbst Kraft aufwenden zu müssen. Die Gardena Gartenpumpe macht es möglich.

Welche Arten von Gartenpumpe sind verfügbar?

Ob von Gardena, Einhell, CMI oder IBC, es gibt zwei unterschiedliche Systeme für Gartenpumpen. IBC bietet dazu einen Container an, dem Sie das Wasser entnehmen können. Alternativ können Sie Ihre Gardena Wasserpumpe natürlich auch ans Hauswasserwerk anschließen. Verfügbar sind Saug- und Tauchpumpen.

Die Funktion der Systeme ist jeweils unterschiedlich, die Anschlüsse liegen jedoch bei einem Zoll. Der Leitungsmesser kann reduziert werden, er sollte jedoch 3/4 Zoll nicht unterschreiten. Ansonsten wird der Gegendruck zu hoch und der Wasserdurchfluss verringert sich.

Wie funktioniert die Saugpumpe?

Die Saugpumpe ist mit zwei Leitungen ausgestattet. Es gibt eine Saug- sowie eine Förderleitung. Sie wird nicht im Wasser platziert. So lassen sich auf der Saugseite einige Höhenmeter überbrücken. Saugpumpen müssen richtig ansaugen, damit sich kein Dampf bilden kann.

Wie funktioniert die Tauchpumpe?

Tauchpumpen befinden sich im Wasser. Gefördert wird das Wasser durch Verdrängung. Anschließend können Sie die Gartenpumpe als Hochdruckreiniger nutzen, zum Beispiel für Ihr Auto.

So sollten Sie die Wasserpumpe anschließen

Eine Schwengelpumpe, beispielsweise von Gardena, darf nicht überall platziert werden. Es müssen verschiedene Faktoren beachtet werden. Wählen Sie einen geschützten Standort aus. Der Untergrund sollte standsicher sein. Bei hoher Luftfeuchtigkeit bleibt die Wasserpumpe aus. Zudem muss eine ausreichende Belüftung der Wasserpumpe gewährleistet sein.

Des Weiteren müssen Verschmutzungen verhindert werden. Ist ein passender Standort da, müssen Sie die Wasserpumpe anschließen.

Mit einer Wasserpumpe können Sie Ihren Garten kostengünstig und sehr einfach bewässern.

Die Wasserpumpe anschließen mit Anschluss an der saugenden Seite

Wenn Sie die Gartenpumpe installieren möchten, müssen Sie an der saugenden Seite einen Saugschlauch nutzen. Er ist mit einem Rücklaufschutz versehen. Er ist dafür verantwortlich, dass Sie die Gartenpumpe sofort nutzen können, wenn sie nach längerem Dauerbetrieb wieder genutzt wird. Zudem wird sie vor Dampfbildung geschützt. Einhell bietet in dieser Hinsicht Produkte in der Kategorie Saugschlauch an.

Zum Set gehört auch ein Ansaugkorb aus Messing, ebenso ein Rückschlagventil. Das Wasser kann aufgrund des Rücklaufschutzes auch nicht aus dem Saugschlauch laufen. Das würde nämlich eine Dampfbildung begünstigen, was wiederum dazu führt, dass der Motor zu heiß wird.

Um für den Anschluss zu sorgen, müssen Sie den Saugschlauch mit der saugenden Seite verbinden und anschrauben, damit der Schlauch gut verschlossen ist. Der Schlauch muss stärker befestigt werden, wenn das Wasser über vier Meter Höhe gefördert wird. Dann fixieren Sie ihn an einen Pflock.

Nehmen Sie keine Stecksysteme für den Schlauch. Hier würde sich nur unnötig Luft ansaugen lassen. Zudem muss die Dichtung richtig sitzen. Zum Anschluss des Schlauches ist Teflon gut geeignet, denn es sorgt dafür, dass er komplett dicht ist. Zunächst sollte der Saugschlauch etwas mit Wasser aus dem Wasserhahn gefüllt werden, was Dampfbildung bei der ersten Inbetriebnahme verhindert.

Sie können aber auch den Saugschlauch mit dem Vorfilter ins Wasser halten und auf der anderen Seite Wasser eingießen. Das sollten Sie erledigen, bevor Sie den Schlauch an die Gartenpumpe anschließen.

Die Druckseite anschließen

Der Anschluss an der Druckseite beinhaltet die Gelegenheit, zwei Schläuche inklusive Stecksystem zu nutzen. Falls Sie lediglich einen Anschluss nutzen möchten, müssen Sie den anderen Anschluss abdecken. Doch praktischer ist es, wenn Sie beide Anschlüsse zum Bewässern verwenden. Die Stecksysteme für Wasserschläuche können Sie an das Gewinde anschließen.

Dazu sind 3/4 Zoll, 5/8 Zoll oder 1/2 Zoll Stecksysteme geeignet. Damit sich der perfekte Druck und eine gute Förderwirkung entwickeln können, sollten Sie aber 3/4 Zoll Durchmesser Anschlüsse verwenden. Wünschen Sie jedoch eine andere Fördermenge, so können Sie auch andere Durchmesser nutzen.

Elektrische Gartenpumpe oder Wasserpumpe mit Akkubetrieb

Bei einer Gartenpumpe mit elektrischem Anschluss müssen Sie natürlich aufpassen, dass dieser nicht mit Wasser in Berührung kommt, da das Gefahr für Sie bedeutet. Das gilt auch für den Druckschalter im Handbetrieb. Der Anschluss muss trocken bleiben. Schützen Sie ebenfalls die Steckdosen und Kabel. So schützen Sie die Funktionsweise.

Für den Garten müssen Sie Fehlerstrom-Schutzschalter verwenden, die als FL-Schalter gekennzeichnet sind. Defekte Elektrogeräte können so keine Gefahr mehr für Sie darstellen.

Die Inbetriebnahme der Gartenpumpe

Vor der Inbetriebnahme müssen Sie diese mit Wasser füllen. Das geschieht über die Einfüllöffnung dieser. Füllen Sie die Wasserpumpe komplett. Sind alle Schläuche richtig angeschlossen, die Gartenpumpe mit Wasser gefüllt, können Sie diese einschalten.

Der Betrieb sollte ruhig erfolgen. Wenn die Geräusche zu laut werden, ist es möglich, dass sich Dampf gebildet hat. Überprüfen Sie nochmals, ob Sie die Gartenpumpe richtig angeschlossen haben. Der Saugschlauch darf nicht geknickt sein, der Höhenunterschied acht Meter nicht übersteigen.

Fazit zur Gartenpumpe

Gewusst wie, ist das Anschließen der Gartenpumpe nicht schwierig. Nutzen Sie nach Wahl eine Saug- oder Tauchpumpe. Sorgen Sie im Winter dafür, dass Ihre Wasserpumpe frostsicher gelagert wird. An der saugenden Seite dürfen Sie einen Wasserschlauch anschließen, Stecksysteme jedoch nicht. Diese sind nur für die Druckseite geeignet.

Lesen Sie sich außerdem die Betriebsanleitung genau durch, bevor Sie die neue Gartenpumpe einschalten und diese durch unsachgemäße Behandlung Schaden nehmen könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü