Servopumpe wechseln (Anleitung) | Defekte Hydraulikpumpe reparieren

Wenn die Servopumpe im Fahrzeug defekt ist und Sie diese selbst wechseln beziehungsweise reparieren möchten, können Sie sich die Anleitung in diesem Video anschauen. Dort wird bei einem Ford Focus detailliert erklärt, wie die Hydraulikpumpe gewechselt werden soll. Das ist aber ebenso bei einem VW Golf, Polo oder Opel Astra möglich. Die selbstständige Reparatur spart Kosten.

Spätestens wenn Ihr Fahrzeug seltsame Geräusche macht, sollten Sie nach der Servopumpe schauen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hydraulikpumpe bei einem Defekt wechseln oder reparieren – erste Informationen

Eine Servopumpe gehört zwingend zur Servolenkung. Durch sie wird die Bremskraft verstärkt. Das ist möglich, weil sie beim Lenken Hydrauliköl an das Lenksystem abgibt. Auf diese Weise wird Druck aufgebaut, der dann für leichtere Lenkbewegungen sorgt, wenn Sie einparken oder langsam fahren.

Ist die Servopumpe aber defekt, so kommt es zu einem Abfall des Drucks. Dann lässt sich Ihr Fahrzeug nur noch schwer lenken, egal, ob es sich dabei um einen Golf, BMW, Vectra, Zafira, Fabia, Fox, Galaxy oder ein Fahrzeug einer anderen Klasse handelt. Sie müssen die Hydraulikpumpe reparieren oder überholen.

Welche Symptome zeigen sich beim Defekt einer Hydraulikpumpe?

Wenn Sie die Hydraulikpumpe wechseln oder reparieren müssen, zeigen sich zuvor verschiedene Anzeichen. Die Servopumpe kann undicht sein oder ausschlagen, was dann zu den Folgen gehört. Jetzt müssen Sie die Pumpe ausbauen und tauschen.

Ist die Hydraulikpumpe kaputt, müssen Sie beim Lenken viel Kraft aufwenden. Geräusche wie Quietschen und Schleifen machen sich bemerkbar. Zudem kann sich Schaum im Behälter des Servoöls befinden. Das passiert bei einem zu niedrigen Ölstand. Prüfen Sie diesen deshalb regelmäßig.

Ebenfalls ein Grund für defekte Hydraulikpumpen kann eine ungenügende Riemenspannung sein. Dadurch kann die Servopumpe nicht mehr optimal funktionieren, der Druck ist nicht mehr konstant. Auch ein gerissener Keilriemen kann die beschriebenen Symptome verursachen.

Bei undichten Dichtungen ist es möglich, dass Öl austritt, was die Hydraulikpumpe und weitere Elemente verschmieren kann. Wenn sich Öl an der Servopumpe Ihres Fahrzeugs befindet, sollten Sie eine Werkstatt aufsuchen. Wenn Sie bei defekter Servopumpe weiter mit Ihrem Pkw fahren, verschlimmern sich die Folgen, die sich dann auf das Lenkgetriebe oder die Riemenscheibe ausbreiten können.

Daher sollten Sie die Hydraulikpumpe bei den genannten Anzeichen sofort wechseln oder reparieren, zum Beispiel von Ihrem Golf Cabrio.

Hydraulikpumpe reparieren oder wechseln?

Ob Sie die Servopumpe neu einstellen/reparieren oder wechseln müssen, muss zunächst festgestellt werden. Falls es sich um einen Defekt des Lagers handelt, müssen Sie dieses für sich wechseln. Wenn jedoch etwas anderes Defekt ist, können Sie die Hydraulikpumpe nicht mehr reparieren, sondern müssen sie wechseln.

Wählen Sie hierfür keine Gebrauchtteile, denn Sie können nicht erkennen, inwieweit diese verschlissen sind. Wie das Wechseln erfolgt, hängt von Ihrem Fahrzeug ab. Meistens muss jedoch die Motorabdeckung erst einmal entfernt werden. Danach müssen Sie das rechte vordere Rad sowie die Radverkleidung abnehmen.

Anschließend muss der Riemen der Hydraulikpumpe entspannt werden. Dann entfernen Sie diesen von der Antriebsscheibe. Nun ist es erforderlich, das gesamte Servoöl abzulassen. Im Hinblick auf den Umweltschutz darf das Öl nicht den Boden verschmutzen und muss entsprechend entsorgt werden. Es ist bei einer Reparatur der Servopumpe empfehlenswert, auch den Keilriemen zu wechseln.

Sobald kein Öl mehr enthalten ist, können Sie die Schrauben an der Hydraulikpumpe lösen und sie aus dem Wagen nehmen. Danach setzen Sie eine neue Pumpe ein. Setzen Sie danach alle dazugehörigen Bauteile wieder ein. Des Weiteren ist es natürlich auch erforderlich, neues Servoöl zu verwenden. Abschließend wird das komplette System entlüftet.

In Abhängigkeit Ihres Fahrzeugs, zum Beispiel bei einem Golf, kann die Servopumpe nur schwer erreicht werden. Dann gestaltet sich das Reparieren schwieriger, weil noch weitere Bauteile entfernt werden müssen, damit Sie zur Hydraulikpumpe gelangen können.

Sobald alles erledigt ist, müssen Sie noch einen Funktionstest durchführen. Dabei stellen Sie fest, ob sich das Lenkrad wieder leicht bewegen lässt und die Reparatur gelungen ist.

 

Bei einer defekte Servolenkung kann die Servopumpe ausgetauscht werden.

Welche Kosten entstehen beim Wechseln oder Reparieren?

Hydraulikpumpen gibt es von Bosch Linde, Eicher oder Koyo. Von diesen Marken gibt es auch Ersatzteile wie Holzspalter. Welche Kosten auf Sie zukommen, hängt von der Art Ihrer Servopumpe ab. Die Bauweise des Pkw spielt ebenfalls eine Rolle. Je nach Defekt unterscheiden sich die Kosten ebenfalls, auch in Abhängigkeit des Fahrzeugherstellers.

Weitere Kosten entstehen für das benötigte Servoöl, beispielsweise für einen Golf. Diese liegen zwischen zehn und 20 Euro je Liter. Der Preis für den Keilrippenriemen, den Sie bei einem Defekt mitwechseln müssen, muss ebenfalls einbezogen werden. Hier entstehen nochmals Kosten zwischen zehn und 40 Euro, je nachdem, welche Fahrzeugmarke Sie fahren.

Sollten Sie Ihre Hydraulikpumpe in einer Werkstatt wechseln lassen, müssen Sie natürlich auch die Arbeitszeit zahlen. Der Wechsel einer solchen Pumpe dauert zwischen ein bis drei Stunden. Hier kommt es wieder darauf an, wie aufwendig das Ausbauen der Hydraulikpumpe ist.

Die durchschnittlichen Stundenlöhne liegen bei 60 bis etwa 130 Euro. Somit liegt die Rechnung nach der Reparatur oder dem Wechseln zwischen 60 und 390 Euro. Werden die Materialkosten dazu addiert, liegt der Gesamtbetrag bei einem Defekt bei 130 bis 970 Euro.

Die Funktion einer Hydraulikpumpe

Die Servopumpe setzt sich aus der Pumpe, dem Ölbehälter, einem hydraulischen Zylinder, einem Ventil und mehreren Leitungen zusammen. Ein Keilrippenriemen sorgt für den Antrieb der Pumpe. Er pumpt regelmäßig hydraulische Flüssigkeit in die Leitungen. Falls kein Öl zum Lenken erforderlich ist, geht es durch die Leitungen wieder in den Behälter zurück.

Lediglich, wenn starke Lenkradbewegungen erforderlich sind, wird das Ventil geöffnet, damit das Öl in das System fließen kann. So erhöht sich der Druck wieder und das Lenkrad lässt sich einfach bewegen.

Wird das Lenkrad stark eingeschlagen, steigt auch der Druck der Servolenkung. Wenn der maximale Einschlag erreicht ist, ertönt ein Pfeifen. Es zeigt an, dass der höchste Druck vorhanden ist.

Fazit zum Wechseln der defekten Servolenkung

Bei einem Defekt muss die Servopumpe repariert oder ausgetauscht werden, denn nicht nur der Komfort beim Lenken geht abhanden, es kann auch zu größeren Schäden kommen. Das Lenkrad lässt sich beim Einparken oder langsamen Fahren so gut wie nicht mehr bewegen. Achten Sie deshalb auf die Anzeichen eines Defekts.

Im günstigsten Fall reparieren oder tauschen Sie die defekte Servopumpe sofort aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü